AGW 14-18 · Milex · Tavannes

Forum : Westfront (1914-18)


 Gemeinsames Forum der Interessen- und Arbeitsgemeinschaft Weltkrieg 14-18 (AGW 14-18), der Homepage Lexikon des 1. Weltkriegs und der  Homepage Tavannes.
Hier gehts zur Forenübersicht und zur Suche.

Neue Frage - Mailbenachrichtigung - Hilfe - Regeln - Zur Hauptseite - Neues im Forum


Umbettungen nach dem Krieg ?
Abgesandt von Frank Fuge am 17.03.2017 - 23:01:

hallo , eien schönen Gruß vom Niederrhein , vieleicht kann mir wieder jemand helfen ?

Habe eine Karte , es ist eine Friedhofsansicht vermutlich bei Caronne

einmal mit dem Grab den Hptm. Bötticher Hans * geb zu ??? gefallen am 14.9.14 beim Füs.R 39 anscheinend umgebettet zum Friedhof Cerny en Laonois Block 2 G 624

und dann einen V.Fw Bussmann Heinrich geboren am 5.10.1878 zu Essen gefallen am 14.4.15 , umgebettet aber nach Fr. - Montaigu Block 1 Grab 403

Nun meine Frage , kannes möglich sein das ein Friedhof umgebettet worden ist und die Gefallenen dann auf verschiedene Friedhöfe gekommen sind ?

mit freundlichen grüßen


 

Antwort von Frank Fuge am 18.03.2017 - 11:23
ach ja der V.Fw. Bußmann war beim R.I.R. 16, 1 kp

Antwort von Deisterjäger am 18.03.2017 - 12:20
Moin Frank,

ohne jetzt unhöflich zu sein würde ich sagen das eine Anfrage beim VDK ggf. mehr bringen würde. Aber denkbar ist das schon, nur nach welchen Kriterien wurde das gemacht.

Gruss vom Deisterrand
Harald

Antwort von T. Ehret am 20.03.2017 - 15:52
Hallo,

Laut KM Erlaß vom 8.3.1915 waren die Umbettungen untersagt, aber nicht ausdrücklich verboten.

Gruß,
T. Ehret


 

Antwort von MARTINE VASSE am 20.03.2017 - 20:18
Soldaten, die in Frankreich (u Belgien) gefallen sind, wurden in den 20er Jahren umgebettet - das gilt für deutsche u. für Commonwealth Soldaten. Die Grabstätten lagen ja an vielen Orten, die Leichen sind in grössere Soldatenfriedhöfe gebracht worden. Es liegt keiner da, wo er erstmals begraben wurde. Auf der Seite des CWGC (Commonwealth war graves commission) sind sehr detaillierte Angaben zu den Umbettungen zu lesen : wo gefunden, wohin gebracht. Für Deutsche sind vereinzelt auch solche Angaben zu finden

Antwort von SGE-Wuschel am 23.03.2017 - 06:42
Bonjour Martine,

kannst Du einen Link zu den Informationen des CWGC hier einfügen? Das wäre prima, Danke

Antwort von MARTINE VASSE am 23.03.2017 - 07:12
zu jedem britischen Soldat sind präzise Infos zu lesen ; Beispiel : Hier klicken
dann `Concentration` : Burial returns - in der linken Spalte : wo der Soldat gefunden wurde ( geogr. Angabe )
anhand solcher Karten : Hier klicken kann man finden, wo genau das ist.
Dazu : Hier klicken

Antwort von Frank Fuge am 24.03.2017 - 22:33
Ich bedanke mich an allen Antwortern

Antwort von Oliver am 26.03.2017 - 10:06
Hallo Frank,
hier mal etwas zu Umbettungen während des Krieges aus einem von mir geschriebenem Artikel. Quelle: Eingesehenes Archivmaterial.

Hier klicken

VG Oliver

Antwort von MARTINE VASSE am 26.03.2017 - 11:42
obwohl ich das nicht im einzelnen beweisen kann, meine ich (anhand der Infos zu den hier gefallenen Soldatenn), manche Offiziere wurden nach Deutschland gebracht, aber die meisten `einfachen` Soldaten blieben hier

Antwort von Deisterjäger am 26.03.2017 - 11:56
Moin Martin,

ich glaube auch dass das Ausnahmen waren. Eine Kriegerwitwe mit zwei oder drei kleinen Kindern konnte sich das bestimmt finanziell garnichr erlauben.
Allerdings war das hier bei uns im Ort auch so, ein ortsansäßiger Maurer- u. Zimmermeister dessen Sohn im Osten gefallen war ist hingefahren und hat
seinen Sohn in einem für einen Offz. vorgesehenen Sarg nach Hause geholt. Er ruht nun auf der Familiengrabstätte und es ist das auf dem Soldatengrab
aufgestellte Grabkreuz mitgebracht worden.
Die wenigsten "Feldgrauen" sind ja in Einzelgräbern bestattet worden und daher wird es wohl bei denen eine Ausnahme gewesen sein.

Gruss vom sonnigen Deisterrand
Harald

Antwort von Oliver am 26.03.2017 - 12:23
Hallo Martin,
ich habe von Hunderte Photos von privaten Gräbern aus ganz Deutschland. Da gibt es jeden Dienstgrad vom Landsturmmann und Bäckergestellen bis zum General. Es war oft ne Frage des Geldes und der Umstände. Viele der in Deutschland beerdigten sind auch in Lazaretten in der Heimat verstorben und waren somit auch leichter zu überführen.Gruß Oliver

Antwort von MARTINE VASSE am 26.03.2017 - 12:57
zum einen : klar, die in deutschen Lazaretten versorbenen Soldaten sind in Deutschland geblieben. Andere, wie im Beispiel von Deisterjäger, oder wie die von Oliver angeführten Hunderte sind eher die Ausnahme als die Regel.
zum anderen : das Gleiche gilt für französische Soldaten : die meisten sind dort geblieben, wo sie gefallen sind, aber einige sind `nach Hause` gebracht worden.

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

Kommentar/Antwort:

Name:

E-Mail Adresse:


Ich möchte meinen Namen/Email auf diesem Computer speichern.

Code-Zahl übertragen:  



Je nach größe der Bilder und Internetanbindung kann das Hochladen einige Minuten in Anspruch nehmen.
Aus diesem Grund bitte nur einmal auf "Antwort absenden" klicken, danke.
Erlaubt sind lediglich JPG-Dateien.




Antwort eingegeben? - Dann hier klicken :      

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

E-Mail Adresse:


Hier klicken :