AGW 14-18 · Milex · Tavannes

Forum : Suche nach Angehörigen/Personen (1914-18)


 Gemeinsames Forum der Interessen- und Arbeitsgemeinschaft Weltkrieg 14-18 (AGW 14-18), der Homepage Lexikon des 1. Weltkriegs und der  Homepage Tavannes.
Hier gehts zur Forenübersicht und zur Suche.

Neue Frage - Mailbenachrichtigung - Hilfe - Regeln - Zur Hauptseite - Neues im Forum


Chateau d´Oultremont & Chateau des Presles
Abgesandt von Christian am 03.04.2016 - 21:16:

Hallo Forum,

mir ist kürzlich ein Büchlein mit der Todesanzeige meines Großonkels in die Hände gefallen. Der darin genannte Ort existiert nicht und so bin ich neugierig geworden. Ich suche Informationen zum Standort des genannten I. Feldlazaretts, vermutlich "Schloß Oultremont"

Insbesondere interessiert mich, ob damit das Schloß d`Oultremont oder das Chateau-des-Presles gemeint war. Aufgrund des zeitlichen Ablaufs und der Gefechte in der Nähe von Aiseau-Presles gehe ich davon aus, dass das Chateau des Presles der Standort des Feldlazaretts war.

Außerdem würde ich mich freuen, mehr über den handschriftlichen Inhalt zu erfahren. Leider kann ich die Schrift nicht lesen. Falls es hier jemanden gibt, der das lesen kann und Zeit hat, es zu aufzuschreiben, lade ich gerne die restlichen Seite hoch.


 

Antwort von Oliver am 04.04.2016 - 10:31
Moin.
Text oben:
Mancher trachtet, für Geld man manchen achtet [ ]
Text unten:
Wenn einer eine Reise thut, so kann er was erzählen: Wenn einer [ ]

Zum Lazarett kann ich Dir leider nichts sagen.
Gruß Oliver

Antwort von Ruhrpottpreuße am 05.04.2016 - 03:53
Hallo Christian!
Das ist schon seltsam, da er in den Verlustlisten erst 1916 als gefallen gemeldet ist!
Hier klicken

Das Schloß wird d´Oultremont sein, liegt westl. von Lüttich.
Hier klicken
Gruß, Andreas

Antwort von Christian am 05.04.2016 - 18:06
Hallo Oliver,

vielen Dank soweit. Falls du weiterlesen magst - ich habe noch drei Seiten angehängt.

Hallo Andreas,

das Schloß habe ich auch gefunden. Ich habe allerdings auch folgenden Text erhalten.

"Das Feldlazarett 1 richtete sich am 23.08.1914 im Schloß D´Oultremont-les-Presles ein.
Sogleich strömten Verwundete zu, .... .
Unter tätiger Hilfe des Grafen d´Oultremont, .... , brachte das Lazarett alle Verwundeten unter."

In Les-Presles gibt es ebenfalls ein Schloß, das wohl ebenfalls der Familie d`Oultremont gehört und räumlich viel besser passt, weil am 22.8.1914 die 74. ID dort gekämpft hat.

Ich habe eine frühere Verlustliste vom 4.10.1914 gefunden, in der er als leicht verwundet geführt wird.

Hier klicken

Vielen Dank für den Link, sehr interessant.

Gruß
Christian



   

Antwort von Ruhrpottpreuße am 05.04.2016 - 19:21
Hallo Christian!
Du meinst wohl das Inf.Rgt.74. Eine 74.Inf.Div. gab es nicht.
Die 38.Inf.Brig. (19.Inf.Div.) mit dem Inf.Rgt.74 wurde am 22.8. bei Fleurus bereit gestellt.
Später ist die Division rechts rückwärts auf die Höhen südl. Pont de Loup marschiert.
Danach griff die Division südl. der Straße nach Presles gegen den Waldrand südöstl. Chatelet an. Die o.g. Teile bei Fleurus waren auch beteiligt.
Gegen 10 Uhr wurde die Sambre-Brücke überschritten und mittags wurde Aiseau erreicht.
Anbei mal eine Karte vom 22.8.
Gruß, Andreas


 

Antwort von Christian am 05.04.2016 - 21:03
Hallo Andreas,

ja, genau, das mit der 74 ID war ein Fehler meinerseits. Ich meinte natürlich das IR 74.

Das Datum 22.8 deckt sich mit dem Datum der Verwundung in der Anzeige. Daher auch meine Vermutung, dass die Verwundeten im Schloß vor Ort untergebracht wurden und nicht im viel weiter entfernten Schloß bei Lüttich - obwohl der Name das nahe legt.

Leider habe ich keine Hinweise, wie die Informationen in der Anzeige zustande gekommen sind. Ich weiß nicht einmal, wer das Büchlein geschrieben hat. Die Anzeige ist offenbar erst viel später mit Tesafilm eingeklebt worden.

Tolle Karte!

Gruß
Christian

Antwort von Patrick S am 05.04.2016 - 22:29
Hallo zusammen !

Sanitätsbericht des Deutschen Heeres im Weltkrieg - Band 2 , Kartensatz Beilage 7

2. Armee in Belgien 20.8. - 24.8.

Siehe Karte :

Feldlazarett 1 des X AK eindeutig leicht nördlich Presles , damit eben das Schlößchen im Norden von Presles !

Gruß

Patrick S


----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu


 

Antwort von Patrick S am 05.04.2016 - 22:43
So und noch die Erweiterung aus der Regimentsgeschichte des IR 74

Dort wird er in der 10. Kompanie als Gefallen am 22.8.1914 gelistet !

Es existieren mehrere Seiten zu den Gefechten an dem Tag. Die 10. Kompanie war Nord-Westlich Presles in den Wäldern eingesetzt. Das Schloß wird dort auch erwähnt, allerdings in dem Zusammenhang das es am 22.8. durch die 6/74 erobert wird. Am 22.8. wird die 10/74 zusätzlich in Presles zurückgehalten als Schutz für das Generalkommando X. AK.

----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu

Antwort von Ruhrpottpreuße am 06.04.2016 - 04:38
Hallo!
Da war ich mit dem ersten Schloß Oultremont bei Lüttich also falsch.
Wir haben also das Schloß bei Presles.
Ich komme nur mit dem Todesdatum 22.10. nicht so ganz klar. Das Lazarett dürfte sich z dem Zeitpunkt nicht mehr dort befunden haben. Das X.AK mit der 19.Inf.Div. lag bereits am 20.10. nördl. Reims bei Guignicourt.
Das X.AK und X.RK wurde ab dem 9.10. der 7.Armee unterstellt.
Hier die Infos über die Lazarette des X.AK ab Oktober.


 

Antwort von Patrick S am 06.04.2016 - 10:01
Hallo Andreas !

Ich schau nachher mal durch die weiteren Beilagen ob da noch was zu finden ist. Ich verstehe auch den 22.10. nicht wirklich. Sehe das ebenso, das das FLZ da nicht mehr gewesen sein dürfte. Möglicherweise ist es nicht das FLZ I des X AK sondern das FLZ eines anderen AK!?

Wenn man sich den Text der Anzeige aber durchliest findet man den Hinweis "gestorben ist ohne Nachricht zu erhalten" Wenn er am 22.10. gestorben ist und die Anzeige vom 30.10. ist findet ich das nicht unbedingt ungewöhnlich. Nimmt man aber an das er bereits am 22.08 (Tag des Kampfes) gestorben ist (sagt die Regimentsgeschichte und würde auch das FLZ I erklären) dann wäre der Satz in der Todesanzeige durchaus mit einem Sinn gefüllt und die Familie hat erst 2 Monate später von seinem Tod erfahren... In diese Richtung würde ich zumindest weiterdenken. (Auch warum liegt er 2 Monate in einem FLZ und wird nicht in die Etappe oder Heimat überführt)

Gruß Patrick

----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu

Antwort von Ruhrpottpreuße am 06.04.2016 - 17:54
Ich denke, daß sich ein Feldlazarett, welches sich ja bei den verbänden befand, nicht mehr so weit im rückwärtigen Raum stand. Schaut mal, wo Charleroi liegt, und wo das X.AK mit der 19.Inf.Div. am 20.10.1914 lag!

 

Antwort von Christian am 06.04.2016 - 19:53
Der Herr, der mich auf dieses Forum aufmerksam gemacht hat, gab mir noch die Info, dass sich das FLZ I vom 23.08. bis zum 31.08. in besagtem Schloss eingerichtet hat. Danach hat eine andere Sanitätseinheit das Schloß "übernommen". Nur um welches Schloß es sich handelt, das wusste er nicht.

Ich hatte den Text der Anzeige so interpretiert, dass auch die Verwundung am 22.08. bis zum Eintreffen der Todesnachricht nicht bekannt war. Ich halte es aber auch für denkbar, dass die 8 Tage zwischen dem 22.10 und der Anzeige am 30.10. als ungewöhnlich empfunden wurden. Immerhin war der Krieg noch "jung" und der letzte schon über 40 Jahre her.

Ich halte es ebenso für denkbar, dass mein Großonkel am 22.08 leicht verwundet wurde (so wie es in der oben verlinkten Verlustliste steht) und später an den Folgen einer Infektion gestorben ist.

Ich habe noch einmal die letzten beschriebenen Seite angehängt. Dort hat jemand anderes noch ein paar Zeilen geschrieben, die eher zu einem Soldaten passen (...schick mir ein Paket mit Butter)

Ich denke, ich schreibe mal einen netten Brief nach Belgien.

Gruß
Christian


   

Antwort von Patrick S am 06.04.2016 - 22:20
Also laut Sanitätsbericht war das FLZ I/X AK mit 1 Abteilung vom 23.08 bis 1.09. im Chateau d`Oultremont. Vom 2.09. bis 8.09. war das Lazarett unterwegs um zum X AK aufzuschließen.
Keine Einheit der 2. Armee hat weiterhin ein Lazarett im Chateau gehabt.

Im Sanitätsbericht ist auch die Passage erwähnt die Christian am 5.04. 18 Uhr schrieb mit dem Grafen etc. ABER wenn man die Passage weiterliest wird`s interessant ... es wird von einer Gesamtversorgung von 222 Verwundeten gesprochen , davon 167 Franzosen. Und bis zum 31.08. wurden alle abtransportiert zum Bahnhof Chatelet (Das lag die 2te Abteilung des Lazaretts) bzw. am 1.09 wurden 56 (davon noch 8 deutsche) an das Gardekorps (Lazarett Hauptort Pont de Loup, erhielt aber zusätzlich auch das Schloß in glänzendem Zustand)übergeben.
Ab dem 2.09. rückt das FLZ 1 / X Ak dem Korps nach.

Das Gardekorps (übrigens alle Lazarette des Gardekorps heißen in Summe Lazarettabteilung I)transportierte aber die Verwundeten nach Deutschland ab , redet aber von einem Bazillus an dem in Summe von 214 Verwundeten 20 starben. Bis zum 8.9. wurden alle Verwundeten abtransportiert und beide FLZ (Pont de Loup und D`Oultremont) aufgelöst.

D.h. Er kann nur dort gestorben sein (würde dann auf den 22.8. im FLZ 1 / X tippen) oder in der Übergangszeit bis zum 8.09. sonst wäre er nach Deutschland abtransportiert worden oder ins Haupthospital nach Charleroi (im Falle einer schweren Verwundung)

@Christian : Frage aus Neugier , vom wem hast du die Textpassage aus dem Sanitätsbericht ?

----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu

Antwort von Christian am 07.04.2016 - 19:34
Hallo Patrick,

das mit dem "Bazillus" ist wirklich interessant und würde erklären, wie aus "leicht verwundet" dann "verstorben" geworden ist.

Die Person beschäftigt sich wohl schwerpunktmäßig mit dem Sanitätswesen im Ersten Weltkrieg. Ich würde aber erst einmal nachfragen wollen, ob derjenige seinen Namen hier veröffentlicht sehen möchte.

Gruß
Christian

Antwort von Patrick S am 07.04.2016 - 22:35
Hallo !

Dann weiß ich schon wer es ist :-)

Also im Zuge auch dieser erweiterten Information mit dem Bazillus würde ich eher dazu tendieren das er am 22.8. infolge Verwundung an dem Tag gestorben ist. Ich bin kein Mediziner, aber ich kann mit nur schwer vorstellen das er mit einer leichten Verwundung nicht transportfähig war. Die Lazarette haben offenbar alles sofort weggebracht sobald es ging, da erscheint es mir schwer verständlich das ein leicht Verwundeter nicht transportfähig sein soll oder die Züge so voll waren, das alle anderen von höherer Priorität weggebracht wurden. Er hat schließlich ein Bett belegt und damit eine Kapazität verbraucht.

Gruß Patrick

----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu

Antwort von Christian am 09.04.2016 - 15:35
Hallo Patrick,

ich habe nachgefragt und derjenige möchte namentlich genannt werden - darum würde ich dich auch bitten, selbst wenn du den Namen erraten kannst.

Weißt du auf welchem Weg und in welchem zeitlichen Abstand die Angehörigen über Tod oder Verwundung informiert worden sind?

Viele Grüße
Christian

Antwort von Patrick S am 11.04.2016 - 22:08
Hallo !

Nein zu den Informationswegen und Dauern habe ich leider keine Ahnung. Ein Richtwert wäre im Prinzip ja das Todesdatum und das erscheinen in der Verlustliste. Ab da könnten die definitiv bescheid wissen. Ob andere Benachrichtigungen schneller waren weiß ich leider nicht. Das wäre alles nur raten !

Dann nenn ihn :-)
Gruß Patrick

----
Regimentsgeschichten auf CD

w w w.military-books.de.vu

Antwort von Christian am 12.04.2016 - 13:46
Kurze Ergänzung, der Herr möchte NICHT genannt werden. War ein Typo von mir.

Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

Kommentar/Antwort:

Name:

E-Mail Adresse:


Ich möchte meinen Namen/Email auf diesem Computer speichern.

Code-Zahl übertragen:  



Je nach größe der Bilder und Internetanbindung kann das Hochladen einige Minuten in Anspruch nehmen.
Aus diesem Grund bitte nur einmal auf "Antwort absenden" klicken, danke.
Erlaubt sind lediglich JPG-Dateien.




Antwort eingegeben? - Dann hier klicken :      

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

E-Mail Adresse:


Hier klicken :