AGW 14-18 · Milex · Tavannes

Forum : Verschiedenes (1914-18)


 Gemeinsames Forum der Interessen- und Arbeitsgemeinschaft Weltkrieg 14-18 (AGW 14-18), der Homepage Lexikon des 1. Weltkriegs und der  Homepage Tavannes.
Hier gehts zur Forenübersicht und zur Suche.

Neue Frage - Mailbenachrichtigung - Hilfe - Regeln - Zur Hauptseite - Neues im Forum


MOBILMACHUNG 1914 - wie war das in PREUSSEN mit dem Jahrgang 1877
Abgesandt von TYPXXI am 19.03.2015 - 18:55:

Hallo zusammen,

mit 37 Jahren war man 1914 sicher nicht mehr der Jüngste und nicht der Fitteste, wenn die Militärzeit auch schon fast 15 Jahre zurück lag. Er gehört wohl zur Landwehr II, schrieb aber seltsamerweise öfter etwas vom Landsturm.

Wir wissen aufgrund von Unterstützungszahlungen, dass er sich wohl 17.8.1914 einschrieb.

Und das führt zu ersten Frage:

Was bedeutet August 1914 "sich einschreiben"?

Wurde 1914 sofort alles mobilisiert, also Reservisten, Landwehr I, Landwehr II und Landsturm II?

Wir fragen uns, ob unser Uropa sich wohl freiwillig meldete oder ob er einberufen wurde.
Er war wohl wie alle begeistert, hatte aber Kinder und Hof zu versorgen.

Aus der Korrespondenz geht es nicht so richtig hervor. Er selber schreibt, dass es einen Nachweis für den Bürgermeister beilegte
"wann ich eingetreten bin" ...

Er schrieb nicht einberufen, obschon er das Wort "einberufen" kannte, denn er fragte im selben Brief, ob andere einberufen worden seien.

Ich hoffe, dass dies hilft bei der Beantwortung.

Danke

WOLF

Antwort von Nemo am 19.03.2015 - 22:13
Hallo Wolf,
hier mein Kenntnisstand:
Frage: „Was bedeutet August 1914 "sich einschreiben?“
Antwort: Dein Vorfahre war wohl irgendwann vorzeitig von der Landwehr zum Landsturm überwiesen worden. Der Landsturm unterlag nicht der Wehrüberwachung im Frieden. Deshalb wurden bei der Mobilmachung die Landsturmpflichtigen z.B. von den Bürgermeistern per öffentlichen Aushang oder Zeitung aufgefordert sich in die Landsturmrolle einzuschreiben. Das war im Grunde ein reiner Verwaltungsakt um das verfügbare Personal, auf das man für den Landsturm zurückgreifen konnte, feststellen zu können.
Frage: „ Wurde 1914 sofort alles mobilisiert, also Reservisten, Landwehr I, Landwehr II und Landsturm II?“
Antwort: Ja, Reservisten und Landwehr sofort, der ausgebildete Teil Landsturm II in den grenznahen Provinzen ebenfalls.

Gruß
Nemo

Antwort von TYPXXI am 19.03.2015 - 22:41
Hallo Nemo,

das mit dem "überweisen" in den Landsturm kann schon hinkommen, denn ab 39 wäre er dort eh gelandet.

Du schreibst vom Einschreiben in die Landsturmrolle als reinem Verwaltungsakt, um Listen sozusagen auf den aktuellen Stand zu bringen.

Bei ihm war das aber eher nicht so, da er 60 km zur Meldestelle reiste, sich einschrieb und mittags per Bahn "verlegt" wurde.
Von anderen aus dem Dorf weiß ich aus Briefen, dass die auch zu dieser Meldestelle meist montags reisten und immer wieder beurlaubt wurden im August.

Wie war denn das mit den Mobilmachungstagen, galten die nur für Reservisten?
Oder gab es den 16. Tag für den Landsturm mit den Buchstaben A bis F (Nachname)?

Danke

WOLF

Antwort von Nemo am 20.03.2015 - 01:42
Hallo Wolf,
es kann natürlich auch sein, dass der Urgroßvater doch noch in der Landwehr II war und in eine Landsturmeinheit abkommandiert wurde. Das war am Anfang des Krieges normal. Die älteren Jahrgänge der Landwehr II bildeten zumeist das erste Stammpersonal für die neu aufzustellenden Landsturm-Bataillone.
Beim Landsturm wurde nach Jahrgang und Tauglichkeit eingezogen und nicht nach Namen.
Zweimal im Jahr wurden Nachmusterungen durchgeführt. Hier wurde geprüft ob sich der Zurückstellungsgrund der bisher Freigestellten geändert hatte.
Das Thema ist zu komplex um hier alle Möglichkeiten abzuhandeln. Ohne entsprechende Unterlagen bleibt alles nur Spekulation.
Gruß
Nemo

Antwort von Rainer am 21.03.2015 - 12:20
Hallo,

Vorfahren meiner Frau waren bei der Gendarmerie und dem Landsturm. Aus deren Unterlagen und Erzählungen kann ich dies beitragen: ab 3. 8. 1914 waren sie als Wachen eingeteilt bei allen (Eisenbahn-)Brücken, Bahnhöfen und "über Land", ergo als "Feldjäger/Landjäger".
Als bereits in der ersten Augustwoche die russ-zar. Armeen von Generälen von Rennenkampf und Samsonow in einer Zangenbewegung in Ostpreußen einfielen, waren diese Männer die ersten, die in Kämpfe verwickelt waren und fielen. Der Rest ist bekannt.
Gruß
Rainer

Antwort von TYPXXI am 21.03.2015 - 13:19
@NEMO

so weit Danke, habe ich vestanden.
Er wurde ja bekanntlich schon am 17.8.1914, also einem Montag einberufen, so dass es keine Nachmusterung gab. In dem Dorf - Nähe Lingen/holländische Grenze - wurden eine Reihe anderer zurückgestellt, denn er erkundigte sich in Briefen , ob die nun auch einberufen seien oder nicht.

Unterlagen gibt es bei uns gar keine dazu.

Mich verwunderte das ganze Thema, einen 1914 fast 38 jährigen SOFORT einzuberufen, wohingegen ich von meinem Opa, nicht o.g. Uropa, wusste, dass er als Jahrgang 1901 im Jahr 1939 NICHT eingezogen wurde, erst 1941 für Russland. Bei Ende des 1. Weltkriegs war er mit gerade erst 17 wohl noch zu jung gewesen.

Halten wir einfach fest, dass an sich alles bis zum Ende Landwehr II sofort mobilisiert wurde.


Bleibt noch eine RANDFRAGE:

Haben die eigentlich alle, insbesondere die 30jährigen und älter, sofort gewusst, dass das auch für sie Kriegseinsatz bedeuten würde?

Wenn ja, dann kommen an sich für sich freiwillig meldende nur noch ganz junge in Frage, oder?

WOLF

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

Kommentar/Antwort:

Name:

E-Mail Adresse:


Ich möchte meinen Namen/Email auf diesem Computer speichern.

Code-Zahl übertragen:  



Je nach größe der Bilder und Internetanbindung kann das Hochladen einige Minuten in Anspruch nehmen.
Aus diesem Grund bitte nur einmal auf "Antwort absenden" klicken, danke.
Erlaubt sind lediglich JPG-Dateien.




Antwort eingegeben? - Dann hier klicken :      

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

E-Mail Adresse:


Hier klicken :